Direkt zum Inhalt springen 

Therapiekonzept

Das ATZ verfolgt einen ganzheitlichen, heilpädagogisch-therapeutischen Ansatz, der individuell auf die Gesamtentwicklung des Kindes, Jugendlichen oder Erwachsenen abgestimmt wird. Grundlage ist immer eine gelungene Beziehungsgestaltung. Dabei wird das soziale Umfeld des Klienten (Familie, Kindergärten, Schulen, Werkstätten, Wohnheime, Wohngruppen, Integrationskräfte) in Form von Gesprächen und Beratung einbezogen. Das Ziel unserer Arbeit ist es, den Betroffenen eine bessere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Dabei finden die Besonderheiten und Bedürfnisse der Klienten ebenso Berücksichtigung, wie die Anforderungen, die die Gesellschaft an ein soziales Miteinander stellt.

Ziele und Arbeitsweise

Unsere Ziele und Arbeitsweisen sind eng mit unserem Menschenbild verbunden. Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch sich in seinem „AndersSein“ angenommen fühlen möchte. Dies gilt besonders für Menschen mit Autismus, die sich durch ihre Besonderheiten in der Wahrnehmungsverarbeitung oft deplaziert und falsch vorkommen. Ihre Art der Kontaktaufnahme oder ihre Verhaltensweisen mögen anderen Menschen seltsam vorkommen, machen für die Betroffenen aber einen Sinn.

Oberstes Ziel unserer Arbeit ist es daher, unsere Klienten so anzunehmen, wie sie sind, mit all ihren Besonderheiten und Bedürfnissen. Wir verstehen ihr Verhalten als eine Form der Bewältigung, dass ihnen hilft, eine für sie oft nicht überschaubare Welt, zu strukturieren und überschaubar/vorhersehbar zu machen. Eine genaue Verhaltensbeobachtung und ihre Deutung im Hinblick auf die auslösenden Umstände ist daher ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Dieser wird durch Supervision und Intervision unterstützt. Das Erkennen, Zuordnen und Verstehen der oft schwierigen Verhaltensweisen, ermöglicht es, den Klienten alternative Verhaltensweisen anzubieten, die den gleichen Zweck erfüllen, dabei aber gesellschaftlich akzeptiert werden. So wird der Aufbau von adaptivem Verhalten sowie von Bewältigungsstrategien ressourcenorientiert unterstützt. So lernen sie u.a., sich aus eigenem Antrieb auf Neues einzulassen, Vorlieben zu erweitern und Entscheidungen zu treffen.

Wir orientieren uns dabei an den Stärken, am aktuellen Entwicklungsstand und den Lebensumständen des jeweiligen Klienten. Menschen mit Autismus sind ebensolche Individuen, wie jeder andere auch. Auch wenn sich die Bewältigungsstrategien in manchem Fällen sehr ähneln, so können sie auf vollkommen unterschiedlichen Erfahrungen oder Bedürfnissen beruhen. Das therapeutische Setting wird daher immer auf den jeweiligen Klienten abgestimmt und weitestgehend individualisiert. Die von uns angewendeten Methoden sind dabei mehrdimensional ganzheitlich ausgerichtet.

Zielgruppe

Unser Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die von einem Facharzt/Psychiater als "dem autistischen Spektrum zugehörig" diagnostiziert wurden oder bei denen der medizinische Verdacht besteht, dass sie dieser Gruppe zuzuordnen sind. Wir arbeiten mit Menschen aus allen Altersgruppen, sprechend wie nicht sprechend.

Wir sind offen für Klienten aus der Stadt Münster sowie den Kreisen Warendorf, Coesfeld und Steinfurt.

Für Klienten aus dem Kreis Coesfeld und Umgebung bieten wir eine ortsnahe Anbindung in unserer neuen Autismus-Ambulanz in Dülmen.

Therapeutisches Setting

Familien und Klienten werden in der Regel während des gesamten therapeutischen Prozesses von einem Mitarbeiter begleitet. D.h. es werden Therapie, Beratung und Umfeldarbeit von der gleichen Person durchgeführt, die mit allen Bereichen vertraut ist. Dabei findet die therapeutische Arbeit in den meisten Fällen in der „face to face" Beziehung statt.

Therapieziele

Unser Ziel ist es, Hilfen anzubieten bei der Auseinandersetzung und Akzeptanz der Besonderheiten (Identitätsfindung) sowie dem angemessenen Umgang damit, durch:

  • Stärkung des Selbstkonzeptes
  • Aufbau konstruktiver Verhaltensweisen
  • Entwicklung alternativer und angemessener Bewältigungsstrategien
  • Erweiterung kommunikativer Kompetenzen
  • Unterstützung in der Findung einer eigenen Lebensplanung
  • Erhöhung sozialer Kompetenzen
  • Flexibilisierung und Ausweitung der Interessen
  • Weiterentwicklung des (reziproken, kooperativen) Spielverhaltens
  • Ausbau von Handlungskompetenzen
  • Erweiterung lebenspraktischen Kompetenzen
  • Unterstützung der Emotionsregulation

Methoden

  • TEACCH (Treatment and Education of Autistic and related Communication handicapped Children)
  • Unterstützte Kommunikation
  • PECS (picture exchange communikation system)
  • Gebärden
  • FEFA (Frankfurter Training zur Erfassung des fazialen Ausdruckes)
  • Personzentrierte Spieltherapie
  • Erlernen von Alltagskompetenzen
  • Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen und Entwicklung von Alternativen
  • Heilpädagogische Begleitung im Spiel
  • Soziales Kompetenztraining
  • basale Stimulation / basale Kommunikation
  • Körperbezogene Aktivitäten
  • Entspannungsübungen
  • Psychomotorische Praxis Aucouturier
  • Psychoedukation
  • Traumatherapeutische Handlungskonzepte
  • Kommunikationstraining
  • Selbstinstruktionstraining
  • systemische Beratungs- und Therapiemethoden
  • Erstellung von Genogrammen
  • Gesprächsführungstechniken
  • Kunst- und Kreativtherapie
  • Verhaltenstherapeutische Methoden

Elternberatung

Eltern eines Kindes mit Autismus werden durch das „AndersSein“ ihres Kindes besonders herausgefordert und bedürfen daher besonderer Unterstützung. Daraus resultiert eine schwere Belastung der persönlichen und familiären Situation, so dass der Wunsch von Eltern nach Unterstützung und Begleitung nachvollziehbar ist. Daher findet die Elternberatung in unserer Arbeit eine große Beachtung. Neben dem erhöhten Betreuungs- und Pflegebedarf der Kinder wird auch die Freizeitgestaltung von den Eltern organisiert und mit unterstützt. Immer wieder erleben wir, dass das Familienleben stark beeinträchtigt ist und durch das „AndersSein“ des Kindes bestimmt wird, so dass ein „normales“ Familienleben kaum möglich erscheint.

Häufig begegnen wir Menschen die an ihre persönlichen und familiären Grenzen stoßen.

Wahrnehmen → Verstehen → Handeln bilden für uns die wichtigste Grundlage in der Arbeit mit Eltern und dem Familiensystem. Unsere Beratung richtet sich immer nach den Ressourcen und Bedürfnissen der jeweiligen Familie.

Wiederkehrende Inhalte in Elternberatung:

  • Aufklärung der Eltern über die gestellte Diagnose
  • Begleitung im Verarbeitungsprozess der Diagnose
  • Erarbeitung einer gemeinsamen Zielperspektive
  • Auseinandersetzung und Annahme der besonderen Familienstruktur
  • Gemeinsame Entwicklung von alternativen und ressourcenorientierten Handlungsstrategien die im Lebensalltag für das Kind und seine Familie realisierbar sind.
  • Unterstützung der Eltern in Krisenzeiten
  • Einbeziehung der Eltern in die Gestaltung von Abschiedsprozessen

Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung auch zu den Eltern zum guten Gelingen des gesamten Therapieprozesses beiträgt.

Prognose

In der Vielfalt dieser methodischen Ansätze, begleiten wir die Betroffenen im Entdecken und Gestalten von optimalen Entwicklungs- Lern- und Lebensbedingungen. Autismus ist eine lebenslange begleitende Beeinträchtigung. Aus unserer therapeutischen Erfahrung erleben wir, dass Menschen durch die Annahme ihres „AndersSein“ ihren individuellen Lebensweg qualitativ neu bewerten und aktiv mit gestalten.

Die oben angegebenen Methoden haben sich als hilfreiche Interventionen erwiesen. Für uns ist ein Therapieprozess zeitlich begrenzt. Es gilt die Betroffenen während prägnanter Entwicklungs- und Lebensphasen therapeutisch zu unterstützen, wie z.B. der Besuch des Kindergartens, Pubertät, Eintritt in das Erwachsenenalter, dazu gehört auch ferner die Begleitung bei Übergängen wie z.B. Kindergarten/Schule, Schulabschluss/Arbeitsleben/Auszug aus dem häuslichem Umfeld.

Qualitätssicherung

  • Fachliche Begleitung in der Fallarbeit durch einen Kinder- Jugendpsychiater
  • Begleitung durch einen externen Supervisor
  • Kooperation mit der Praxis Walstedde, die in therapeutischen und medizinischen Belangen eng mit uns zusammen arbeitet

Kooperation

Wir arbeiten in Kooperation mit anderen Therapiezentren aus der Region

  • Regelmäßiger Austausch
  • Treffen zur Qualitätssicherung
  • Fortbildungen

Wir sind Mitglied im Elternverband Autismus Deutschland e.V. Auch dort sind wir an der Entwicklung therapeutischer Standards beteiligt.

Weitere Kooperationspartner

Infos

Kontakt

Nicole Roßbach

Leiterin
nicole.rossbach@drk-muenster.de
Tel: 0251 - 37 88 64
Fax: 0251 - 37 88 55

powered by webEdition CMS