Direkt zum Inhalt springen 

Hauptnavigation

Zurück zur Übersicht

08. Oktober 19

Jubiläum an der Wolbecker Straße:
DRK-Kleiderladen bietet seit fünf Jahren Mode von Mensch zu Mensch

Auf den Tag genau, am 8. Oktober 2014, war es endlich soweit: Das Deutsche Rote Kreuz eröffnete seinen Kleiderladen in Münster. Das Modegeschäft, das heute kaum noch von der Wolbecker Straße wegzudenken ist, hat sich über die Jahre eine große und treue Kundschaft aufgebaut. „Genauso wichtig wie unsere Kunden sind dabei die vielen Menschen, die uns regelmäßig gut erhaltene Kleidung direkt im Laden spenden“, so Ladenleiterin Lisa Westendorf. Um das Jubiläum zu feiern, finden in dieser Woche einige Rabattaktionen im Laden statt.



Foto: Drei ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, FSJlerin und die beiden hauptamtlichen Mitarbeiterinnen

Und auch wenn der Laden auf den ersten Blick wie ein normales Modegeschäft aussieht, ist er doch besonders. 45 Ehrenamtliche engagieren sich regelmäßig im Verkauf und in der Sortierung der gespendeten Kleidung – gemeinsam mit zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und zwei FSJlerinnen. Der DRK-Kleiderladen steht allen Menschen unabhängig vom Einkommen offen. Die Nachfrage ist hoch, der Laden ist während seiner täglichen Öffnungszeiten von 10-18 Uhr immer gut besucht. Der große Erfolg hatte Anfang 2018 sogar zum Umzug in das nun größere Ladenlokal geführt. „Unser erstes, kleineres Ladenlokal zwei Häuser weiter an der Wolbecker Straße war einfach zu eng für die Waren, Kunden und unser Team geworden“, erinnert sich DRK-Sprecherin Nina Heckmann.


„Alles, was hier erwirtschaftet wird, kommt Münster zugute“, so Heckmann weiter. Die Erlöse verwendet das DRK für seine gemeinnützigen Aufgaben in Münster, zum Beispiel um den DRK-Jugendtreff in Coerde weiter zu fördern oder Schulsanitäter an Münsters Schulen auszubilden. Auch unter ökologischen Aspekten ist ein Einkauf im Kleiderladen sinnvoll und nachhaltig. „Anstatt einfach weggeworfen zu werden, bekommt die gespendete Kleidung ein zweites Leben. Spender und Käufer tun damit gleichermaßen etwas Gutes.“, erklärt Westendorf.

Infos

powered by webEdition CMS