Direkt zum Inhalt springen 

Hauptnavigation

DRK-Kita Wolkenburg - Schwerpunkte

Inklusion

In der gemeinsamen Erziehung behinderter (und von Behinderung bedrohter) und nicht behinderter Kinder werden Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, Behinderungen oder sozialen Auffälligkeiten betreut und unterstützt. Die grundlegenden Bedürfnisse der behinderten Kinder unterscheiden sich in keiner Weise von denen der nichtbehinderten Kinder. Wichtig ist es uns, das einzelne Kind in seiner Lebenssituation zu betrachten und gemeinsam mit den Eltern Entwicklungsziele zu beschreiben.

Es ist unser großes Anliegen, Freundschaften zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern zu unterstützen und zu stabilisieren. Wir nehmen die Kinder ernst, trauen ihnen etwas zu und schenken ihnen Vertrauen. Insbesondere das Freispiel bietet eine Fülle an Beziehungsangeboten. Hier wählen die Kinder ihre Spielpartner und ihre Aktivitäten selbst. Wir beobachten, begleiten, unterstützen und regen an. Bewusst setzen wir an den Stärken der behinderten Kinder an, die wir unterstützen und fördern und deren Bedeutung für die Gesamtgruppe wir immer betonen.

Ausgehend von den konkreten Anforderungen der Kinder gestalten wir unsere Hilfen. Für die Entwicklung der Kinder ist es wesentlich, dass wir unsere Förderung richtig dosieren. Hierbei achten wir den Leitsatz Maria Montessoris: „ Hilf mir, es selbst zu tun“. Unser Ziel ist es, dass Kinder lernen, das alltägliche Leben möglichst selbständig zu bewältigen. Für eine gute Umsetzung dieser Ziele ist ein selbstkritisches Handeln der Erzieherinnen erforderlich. Unsere pädagogischen Mitarbeiterinnen wissen um ihre Vorbildfunktion und reflektieren ihren eigenen Umgang mit Beziehungen, Gefühlen und Stimmungen.

Bilinguale Erziehung

Im Zeitalter der Globalisierung, Europapolitik und multikultureller Gesellschaft steht die Verständigung mit anderen Menschen im Vordergrund. Das Werkzeug hierzu ist die Kommunikation. Also ist es erforderlich, mehrere Sprachen zu beherrschen. Eine zweite Sprache ist ein Geschenk; gute Sprachkenntnisse eröffnen den Menschen Chancen in der persönlichen Entwicklung, in Schule und Beruf. Verständigung ist eine Voraussetzung für Frieden und Toleranz.

Uns geht es vorrangig darum, bei jedem Kind sprachliche Neugier und Interesse an Fremdsprachen zu wecken. Jüngere Kinder haben zudem den Vorteil, dass die Lautbildungsfähigkeit im frühen Alter sehr viel besser ausgeprägt ist. Es lohnt sich also, die phonologische Überlegenheit dieser Altersgruppe zu nutzen. Diese frühe Mehrsprachigkeit wirkt sich positiv auf die gesamte geistige Entwicklung aus. Kinder werden kreativer, lernen flexibel zu denken, suchen alternative Lösungen und sind sprachlich wendiger.

Lernen nach dem Immersionsmodell

Immersion bedeutet soviel wie „Sprachbad“ oder „in eine Sprache eintauchen“ und ist das weltweit erfolgreichste Sprachlehr- und Lernverfahren. Immersion ermöglicht Spracherwerb wie bei der Muttersprache. Wesentliches Merkmal von Immersion ist der konsequente Einsatz der Fremdsprache in allen Situationen des Alltags als Umgangssprache und Arbeitssprache. Dabei gilt das Prinzip „Eine Person – Eine Sprache“, d. h. die Erziehungskräfte sprechen mit den Kindern ausschließlich in ihrer jeweiligen Muttersprache. Immersion vermittelt Sprache kindgerecht.

Das bedeutet:

Interkulturelle Erziehung

Damit die Kinder die Sprache nicht isoliert erleben, zeigen wir ihnen, in welchen Ländern überall Englisch gesprochen wird. Es ist uns wichtig, den Kindern andere Kulturkreise näher zu bringen. Durch das Heranführen an andere Kulturen, Bräuche und Lebensarten wollen wir ihr Interesse an anderen Menschen wecken. Wir möchten Kinder für andere Kulturen öffnen, damit Vorurteile abgebaut werden oder gar nicht erst entstehen. Indem wir Kindern ihre Mitmenschen in ihrem Aussehen, ihrer Lebensweise und ihren Gewohnheiten näher bringen, lernen sie ein toleranteres und respektvolleres Miteinander.

U3-Betreuung

Kinder unter 3 Jahren haben andere Bedürfnisse. Sie erschließen sich ihre Welt über die Bewegung. Indem wir den Kindern in der Gruppe stetig wechselnde Bewegungsimpulse geben, ermöglichen wir es ihnen, drinnen wir draußen in Bewegung zu sein. Dadurch wird die soziale, emotionale, kognitive und motorische Entwicklung gefördert und die Selbständigkeit angeregt.

Es ist uns wichtig, jedes Kind im Alltag entwicklungsgemäß zu begleiten. Neben dem Raumkonzept gibt es immer wieder wechselnde Angebote zu den verschiedenen Bildungsbereichen, um die Kinder in ihren unterschiedlichen Entwicklungsphasen, Interessen und Bedürfnissen zu begleiten und zu fördern. Außerdem finden die Kinder viele Rückzugsmöglichkeiten, um das Geschehen in der Gruppe zu beobachten und um selbst zur Ruhe zu kommen. Kinder benötigen eine verlässliche Bezugsperson, die sich ihnen liebevoll zuwendet und einen vertrauten Ort, von dem aus sie ihre Umgebung erkunden können.

Feste Rituale sind dabei ein sehr wichtiger Schwerpunkt im Tagesablauf. Sie helfen den Kindern, Abläufe zu verstehen und eine Struktur in ihrem Alltag zu erkennen. Deshalb achten wir auf einen Tagesablauf, der den Kindern Halt in Bezug auf Zeit, Raum und Personen gibt. Da in den ersten 3 Lebensjahren wesentliche Lern- und Entwicklungsprozesse stattfinden, sehen wir es als unsere Aufgabe an, Selbständigkeit und Gemeinschaftsfähigkeit der Kinder zu fördern und Ihnen eine anregungsreiche Umgebung und Tagesgestaltung anzubieten.

Infos

Ansprechpartnerin

Gisela Breuckmann

Tel: 0251 - 135 63 27
Fax: 0251 - 135 63 278

Adresse:
Lindenbreie 43
48161 Münster

Unsere Öffnungszeiten:

Bei 35 Std.-Buchung:
Mo - Fr 7:30 - 12:30 Uhr
und 14:00 - 16:00 Uhr

Bei 45 Std.-Buchung:
Mo - Fr 7:15 - 16.30 Uhr