Direkt zum Inhalt springen 

Hauptnavigation

Zurück zur Übersicht

04. April 17

Bündnis "Gemeinsam für Münster" präsentiert aktuelle Jahresbilanz 2016

Münsteraner Hilfsorganisationen erfahren vielfältige ehrenamtliche Unterstützung

Über 55.000 Stunden haben die Helferinnen und Helfer der vier Münsteraner Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und Malteser Hilfsdienst (MHD) ehrenamtlich geleistet. Dabei haben die Ehrenamtlichen hauptsächlich im Katastrophenschutz, Sanitäts- und Rettungsdienst sowie in den dazugehörigen Aus- und Fortbildungen gearbeitet. Das ist das Ergebnis der sechsten Jahresbilanz der Hilfsorganisationen 2016, die sie gemeinsam am 5. April 2017 Oberbürgermeister Markus Lewe in der Rüstkammer des Stadtweinhauses in Münster vorstellen.

„Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns“, sagt Kai Flottmann, Geschäftsführer des Malteser Stadtverbandes Münster und der diesjährige Bündnissprecher von „Gemeinsam für Münster“. „Ohne die tatkräftige Unterstützung unserer zahlreichen Ehrenamtlichen hätten wir die Aufgaben nicht so erfolgreich bewältigen können.“ So haben sich 2016 knapp 960 Helfer freiwillig in einer der vier Hilfsorganisationen engagiert und Hand in Hand mit den hauptamtlichen Kräften (768 Mitarbeiter) zum Wohl aller Münsteraner gearbeitet. Von den geleisteten Arbeitsstunden entfielen 57 Prozent auf den Sanitätsdienst, 27 Prozent auf den Bereich der Aus- und Fortbildung, elf Prozent auf den Rettungsdienst und fünf Prozent auf den Katastrophenschutz.

So hilft das Bündnis

Zu den Aufgaben der Helfer zählten unter anderem die Betreuung evakuierter Bürger, die ihre Häuser aufgrund von Bombenentschärfungen oder Bränden verlassen mussten. Im Rahmen dieser Einsätze versorgten die Helfer die Betroffenen mit Mahlzeiten und warmen Decken, organisierten Hotelunterkünfte oder kümmerten sich um Rücktransporte von Senioren zu Altenpflegeeinrichtungen: „Beim Katastrophenschutz geht es darum, die Menschen vor unmittelbaren Gefahren zu schützen. Unsere gut ausgebildeten ehrenamtlichen Helfer sind rund um die Uhr einsatzbereit und können im Bedarfsfall alarmiert werden“, erklärt Flottmann.

Im Rahmen ihres Sanitätsdienstes betreuten die Hilfsorganisationen im vergangenen Jahr außerdem zwölf Schulen in Münster und bildeten dort knapp 200 Schüler in Erster Hilfe aus. Die sogenannten Schulsanitäter unterstützen so die Erste-Hilfe-Versorgung ihrer Schulen und können im Ernstfall ihren Kameraden bei kleineren Verletzungen helfen. Darüber hinaus haben sich die Hilfsorganisationen weiter in der Flüchtlingshilfe engagiert und die Menschen in der ehemaligen Wartburgschule, in der Oxford- und York-Kaserne medizinisch und menschlich betreut. Bis jetzt konnte das Bündnis so über 8.500 Geflüchtete versorgen. Auch in 2017 werden ASB, DRK, JUH und MHD weiter in der Flüchtlingshilfe aktiv sein: „Dabei müssen wir neue Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit der Stadt meistern“, sagt Flottmann. „Wir betreuen jetzt mehrere kommunale Einrichtungen, in denen wir Menschen bei der Integration in Münster helfen.“

Über den Bericht

Wer noch mehr über die Arbeit des Bündnisses „Gemeinsam für Münster“ erfahren will, sollte die Jahresbilanz 2016 lesen. In dem aktuellen Bericht kommt auch der langjährige Leiter der Feuerwehr Münster, Benno Fritzen, zu Wort und gibt Anregungen für die die künftige Gestaltung der ehrenamtlichen Arbeit im Katastrophenschutz. Für Bürger, die sich selber in einer der Hilfsorganisationen engagieren wollen, ist das Interview mit David Hebben hilfreich. Sein Beispiel zeigt, wie man Beruf, Privatleben und ehrenamtliches Engagement miteinander vereinen kann.

Infos

Jetzt Mitglied werden